04.08.2015

Schneller. Robuster. Stabiler. Das neue AF-S NIKKOR 24–70 mm 1:2,8E ED VR

Nikon modernisiert sein vielgepriesenes Trio aus lichtstarken Zoomobjektiven mit dem neuen AF-S NIKKOR 24–70 mm 1:2,8E ED VR. Nach einer vollständigen Überarbeitung ist das am häufigsten verwendete professionelle Zoomobjektiv der NIKKOR-Produktreihe jetzt schneller, robuster und stabiler als je zuvor.

Die Integration von Nikons beeindruckendem Bildstabilisator (VR), ein ganz neuer optischer Aufbau und ein robusteres Design bringen neuen Schwung in dieses renommierte Objektiv.

Christina Putz, Marketing Manager Nikon Austria: „Das 24–70-mm-Objektiv mit hoher Lichtstärke ist das Standardobjektiv in der professionellen Fotografie. Ausgehend vom Feedback durch Profis hat Nikon buchstäblich jeden Aspekt verbessert – Bildqualität, Robustheit, Autofokusgeschwindigkeit. Zusätzlich wurden erweiterte Aufnahmemöglichkeiten dank Integration eines hocheffektiven Bildstabilisators geschaffen.“

Das aktuelle und auch weiterhin erhältliche 24–70-mm-Objektiv (das mit der Nikon D3 im Jahr 2007 eingeführt wurde) ist nach wie vor äußerst erfolgreich und bei Fotografen hoch angesehen. Die nun vorgestellte neue Generation dieses Objektivtyps setzt mit seiner überragenden Ausstattung neue Qualitätsmaßstäbe in seiner Klasse. Zum ersten Mal kommt in einem NIKKOR-Objektiv eine asphärisch geschliffene Linse aus ED-Glas zum Einsatz. Sie trägt wesentlich zur Korrektur von chromatischer Aberration und Koma bei und sorgt so für eine besonders geringe Vignettierung und eine hohe Detailschärfe bis an die Ränder des Bildfelds. Der neue Bildstabilisator (VR) kompensiert Kamera-Verwacklungen und ermöglicht Aufnahmen mit um bis zu vier Lichtwertstufen längeren Belichtungszeiten.* Der Autofokus wird von einem Silent-Wave-Motor (SWM) angetrieben, der bis zu 1,5-mal schneller arbeitet als der des 24–70 mm 1:2,8G. Die Integration einer elektromagnetischen Blende sorgt für eine zuverlässig präzise und konsistente Belichtung, insbesondere bei schnellen Aufnahmeserien. Zudem ist das Risiko von Defekten niedriger als mit einer mechanischen Blendenansteuerung.

Chris McLennan: AF-S NIKKOR 24-70 mm 1:2,8E ED VR Nikon D4S

Nikons neues 24–70-mm-Objektiv kann den Belastungen standhalten, die mit jahrelanger professioneller Verwendung einhergehen. Der optische Aufbau des Objektivs ist mit 20 Linsen in 16 Gruppen und Nanokristallvergütung komplex und Nikon hat die Tubuskonstruktion verstärkt, um ein robusteres Produkt zu entwickeln. Die im Lieferumfang enthaltene Gegenlichtblende ist eine kleine, aber wichtige Verbesserung. Nikon hat auf das Feedback von Profifotografen reagiert und die Entriegelungstaste in einer Vertiefung platziert, um ein unbeabsichtigtes Entfernen der Gegenlichtblende zu verhindern. Selbstverständlich ist das Objektiv auf professionellem Niveau gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit abgedichtet. Die Fluorvergütung auf den außen liegenden Oberflächen von Front- und Hinterlinse weist Wasser, Staub und Schmutz ab, ohne dabei die Bildqualität zu beeinträchtigen. Darüber hinaus erleichtert die Vergütung die Reinigung des Glases ohne Beschädigung der Oberfläche.

Chris McLennan: AF-S NIKKOR 24-70 mm 1:2,8E ED VR Nikon D4S

¹ Im Modus »Normal« gemäß CIPA-Standard.