Nikon Imaging | Österreich | Europa

I AM Ross Harvey, Hochzeitsfotograf

Ross Harvey fotografiert elegante Hochzeiten rund um die Welt und ist für seinen ungezwungenen, wunderschönen und kreativen Stil bekannt. Sein Blog gilt innerhalb des Gewerbes als Quelle der Inspiration und er hält ausverkaufte Workshops in aller Herren Länder. Ross wurde bereits mit mehreren internationalen Auszeichnungen geehrt und sitzt heute in der Jury verschiedener erstklassiger Wettbewerbe für Hochzeitsfotografie.

Er schreibt seinen Erfolg einer anderen seiner Leidenschaften zu, dem Geist. Ross hat zwei Jahrzehnte lang Psychologie, klassische und Quantumwissenschaften, Neurologie und Philosophie studiert, um einem einzigen Ziel zu dienen: die Mechanismen einer geistigen Haltung zu verstehen, die für kreativen Ausdruck optimiert wurde.
Ross Harvey

Frage&Antwort

Wie kamen Sie zur Hochzeitsfotografie?
Ich wollte anfangs eigentlich Modefotograf werden und habe mich in Studioaufnahmen geübt. Dabei fiel mir auf, dass ich am zufriedensten und kreativsten war, wenn ich völlig außerhalb jeglicher Einschränkungen arbeiten und meiner Intuition folgen durfte. Ich habe jede Gelegenheit genutzt, um mich auszuprobieren. Dabei hatte ich nie im Sinn, Hochzeitsfotograf zu werden. Aber als ich einem Freund einen Gefallen tun wollte und seine Hochzeit fotografierte, da war es um mich geschehen.

Welchen Hochzeitsbrauch nehmen Sie am Liebsten auf?
Porträts! Der perfekte Bildausschnitt, das Licht, die Schärfe, die Farbe und vor allem das Gefühl sind unglaublich schwierig zu meistern. Das gilt besonders dann, wenn man bedenkt, dass die meisten Paare kamerascheu sind. Man hat also nur ein kleines Zeitfenster von etwa 20 Minuten, um verschiedene wirklich bedeutende Fotos aufzunehmen, Bilder, die das Paar ein Leben lang begleiten werden. Man muss in diesem Moment an seine Vision und an seine eigenen Fähigkeiten glauben. Es zwingt einen, die eigene Einstellung zu überdenken.

Was ist für Sie die größte Herausforderung, wenn Sie eine Hochzeit fotografieren?
Ich fotografiere die meisten Hochzeiten alleine, es gibt keine anderen Fotografen. Die Paare stellen hohe Erwartungen, nicht nur, was die Auswahl angeht, sondern für die Gesamtheit der Bilder (die leicht in die Hunderte gehen). Es stellt also eine echte Herausforderung dar, die richtigen zu finden. Aber das macht es auch so spannend. Es geht eigentlich immer darum, eine kohärente Geschichte zu finden, eine, die von Anfang bis Ende in sich stimmig ist. Jeder kann auf einer Hochzeit ein paar gute Bilder schießen. Aber nur wenige behalten diese Energie für über 14 Stunden und dann auch noch unabhängig von Zusammenhang, Lichtverhältnissen oder aktueller Situation.